ETA Logo 100  E.T.A. Hoffmann-Gymnasium Bamberg
ETA Logo 100 E.T.A. Hoffmann-
Gymnasium Bamberg

Bergamo

Von 17. bis 21.April fuhren Bläserensemble und ETA-Percussion im Rahmen unseres neuen Schulaustausches mit dem „Istituto Secco Suardo“ zum Gegenbesuch nach Bergamo.
Am Montag, 17.4., kamen wir nach ca. 91/2 Stunden Fahrt an der Schule in Bergamo an, wurden sehr herzlich begrüßt und verbrachten den Rest des Abends in unseren Gastfamilien.
Am folgenden Dienstag besuchten wir Mailand: Das Castello, der berühmte Dom samt der Galleria Vittorio Emmanuele und natürlich die Mailänder Scala stand auf dem Programm der Stadtführung, die Giacomo Damelio, Lehrer am „Istituto“, für uns vorbereite hatte.
Nach etwas Zeit zur freien Verfügung war der Besuch des „Scala“-Museums und des gewaltigen Opernhauses selbst sicher für viele von uns der Höhepunkt des Tages.
Am Mittwoch Morgen stand die „Cittá alta“, die auf einem Bergrücken gelegene Altstadt von Bergamo, auf dem Programm. Ein Teil der Gruppe erklomm die hunderten Stufen, während andere mit der „Funicullare“, der Standseilbahn fuhren. Oben angekommen erkundeten wir die Altstadt mit ihren malerischen Gassen und wunderschönen Kirchen, die alle reichlichst mit Gold und Statuen geschmückt sind. Nach etwas Freizeit und der Wanderung zurück an die Schule standen die Proben für das Konzert am nächsten Tag auf dem Programm.
Das Konzert mit Beiträgen von Big Band und Blasorchester unserer italienischen Gastgeber und von Bläser- bzw. Percussionensemble des E.T.A. gipfelte im gemeinschaftlich dargebotenen „Summer Rock“. Das über zweistündige Konzert vor vielen Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und geladenen Gästen war ein voller Erfolg.
Der letzte Nachmittag  und Abend gehörte dem Austausch mit unseren Gastgebern, den Schülerinnen und Schülern aus Bergamo und deren Familien.
Am Freitag ging es dann - nach einem sehr emotionalen Abschied - auch schon wieder nach Hause.
Ich denke, ich spreche für alle, dass dies ein wirklich sehr schöner Austausch war und wir alle hoffen, dass die teilweise neu geknüpften Verbindungen noch lange halten werden.

Katharina Görz, 8e

 

 

 

 

 

 

Astroid Menu